Allgemein,  Danke,  Essen und Trinken,  Food,  Freude,  Geglücktes,  Gesellschaft,  Glück,  Natur,  Schutz,  Umwelt

Zeit im Glück -Macht mich Öko glücklich ?

gesunde Kühe, leckeres Fleisch
gesunde Kühe, leckeres Fleisch

Ich denke oft darüber nach, ein bisschen mehr für die Umwelt zu tun ! Es gibt ja so viele Möglichkeiten !

Vielleicht hat es mit der Jahreswende zu tun, aber von meinen vielen Plänen wollte ich nun zumindest mal einen in die Tat umsetzen.
Nach einer Dokumentation, die sowohl über artgerechte Tierhaltung als auch über den CO2 Ausstoß, der durch die Massentierhaltung sehr groß ist, beschloss ich: Zwei Mahlzeiten in der Woche werde ich kein Fleisch essen.

So mancher Vegetarier wird jetzt milde lächeln und meinen Verzicht nicht zu würdigen wissen, aber ich bin schon ein gerne-Fleisch-Esser. Für ein Leberwurstbrötchen würde ich schon so einiges tun 😉

Chance und Versuchung der Kantine

Wochentags gehe ich in unsere super gute Kantine essen. Der Vorteil ist eindeutig, dass es sehr viele Möglichkeiten gibt, vegetarisch zu essen. Und das richtig lecker ! Ein vegetarisches Gericht gibt es immer und auch verschiedene Gemüse, Beilagen und Salat (Salat brauche ich wirklich nicht !). Nicht so schwierig, was vegetarisch Leckeres zu finden.

Leider sehen die Fleischgerichte auch immer hervorragend aus und es geht ja schon beim Speck in der Erbsensuppe los.

Nichts desto trotz, ich bin jetzt in der 3. Woche und es funktioniert super. Nicht dass mich das vegetarische Essen glücklicher macht, aber ich fühle mich an den Tagen als ein bisschen besserer Mensch.

Es kann ja auch “glückliches” Fleisch sein

In meiner Nicht-Kantinen-Zeit würde ich gerne, zumindest bewusster, Fleisch kaufen.

Das wird einem aber wirklich schwer gemacht. Nicht nur, dass ein Metzger nach dem anderen zu macht. Verschiedene Labels und Siegel sagen gar nicht unbedingt aus, dass es eine artgerechte Haltung des Tieres war. Es ist eine Flut von verschiedenen Bezeichnungen und es macht für mich den Eindruck, dass der Verbraucher besser gar nicht wissen soll, woher sein Fleisch kommt.
Biofleisch hat sich – zumindest bei uns – noch nicht in den Frischetheken der Märkte durchgesetzt.

Nächstes Ziel wird sein, den nächsten Bio-Metzger ausfindig zu machen !

Es macht nicht nur das Fleisch alleine

Zugegeben die Hürde mit dem Fleisch ist für mich die höchste. Andere ökologische Sachen fallen mir deutlich leichter.

Kurze Strecken mache ich oft mit dem Rad, aber das liegt natürlich auch daran, dass von meinem Wohnort aus alles leicht erreichbar ist.

umweltbelastender Warenverkehr?!
umweltbelastender Warenverkehr?!

Ich bestelle möglichst wenig im Internet und muss mich beherrschen, nicht den Zeigefinger zu erheben, wenn um mich herum mindestens 4 Paar Schuhe bestellt werden, um mindesten 3 Paar wieder zurück zu schicken.

Und wenn ich höre “ich habe da was Schönes bei Amazon bestellt” halte ich wirklich an mich und freue mich, dass es zumindest 4 Menschen (unglaublich wirklich nur 4 – eigentlich deprimierend) in meinem Umfeld gibt, die genau wie ich dort nicht bestellen.

Auch beim Thema Kreuzfahrt zucke ich, halte mich aber geschlossen. Natürlich muss jeder für sich entscheiden, was er tut oder lässt.

Bisschen Öko fühlt sich gut an

Ich habe für mich festgestellt, dass ich meine Bahnfahrten im letzten Jahr
(3 x Urlaub) total genossen habe. Und ich hatte das großartige Gefühl, etwas für eine bessere und sauberere Welt zu tun.
Ich habe da noch ganz viel Luft nach oben, aber ich habe einen Anfang gemacht und durchaus Ziele in dieser Hinsicht.

Und ich übe mich in Toleranz, denen gegenüber, die diesen Schritt noch nicht gehen !

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.