Allgemein

Zeit im Glück – Advent, Advent

Eine Zeit des Innehaltens und der Freude

Ich mag die Adventszeit sehr. Klar gibt es auch viel zu tun, Lichter müssen rausgehängt werden (puh bei dem Regen), Adventskalender für die schon erwachsenen Kinder besorgt werden, der Adventskranz und die passenden Kerzen und, und, und ………..

Schnell kann man sich selbst in Hektik bringen, ich zumindest kann das ganz prima !

Aber jedes Jahr versuche ich auch mich wieder einzufangen und mich nicht einfach diesem manchmal hausgemachten Stress auszusetzen.

Es gibt eine Menge Dinge, die mir Freude machen

Ich liebe es sehr, bei fiesem Wetter mit einer Tasse leckeren Tee (es gibt in der Weihnachtszeit sooo leckere Sorten) nach der Arbeit auf die Couch zu sinken, eine mollige Decke auf dem Schoss und einfach mal ein paar Minuten die Seele baumeln zu lassen.
Nie waren die Adventskränze ausverkauft und auch die traditionellen roten Kerzen waren immer noch in einem DM zu finden. Alle Besorgungen kann ich auch in Ruhe machen, ohne mich selbst in die künstliche Hektik zu versetzen. Aber ich muss mir ein bisschen Mühe geben !

Das lohnt sich allerdings

Es gibt so schöne Adventsmärkte mit entzückender Deko (auch Ideen, weil ich vollkommen unkreativ bin) und einen heißen Glühwein kann man da auch noch genießen. Mir macht es Freude, dort einfach durchzuschlendern und die Stimmung auf mich wirken zu lassen. Und dafür nehme ich mir bewusst Zeit.

Es gibt den netten Weihnachtsmarkt meiner Nachbarn, die den besten Glühwein der Welt machen und es gibt ein gemeinsames Glühweintrinken in der Siedlung. Der Glühwein ist nicht ganz so gut, aber mit den Nachbarn zusammen zu stehen und zu plauschen, ist super schön !

Zeit für mollige Wärme

Und dann gibt es auch noch den Ofen ! Ich besitze ein Monstrum von Kachelofen und es muss schon fies kalt draußen sein bevor ich ihn anmachen kann. Viele Scheite gut getrocknetes Holz passen da rein und es knistert und duftet. Aber dann braucht man Geduld oder einen langen Spaziergang !
Nach ca. 1 – 1,5 Stunden fangen nämlich erst die Kacheln an sich aufzuheizen. Aber dann geht es los. Ab auf die Ofenbank, die Füße hochgelegt auf einen Hocker, ein gutes Buch, einen leckeren Tee, vielleicht eine Kerze an, den Rücken an den warmen Kacheln  …… herrlich !!! Nun ist der Ofen auch nicht mehr zu regulieren, er bollert und bollert.
Und selbst wenn man ihn ausgehen lässt, ist es noch Stunden später muckelig warm.
Das alles gehört für mich zur Adventszeit. Einfach mal entschleunigen und die Seele baumeln lassen und einfach Freude haben. 
Und mal ganz ehrlich, es waren immer genügend Lebensmittel zu Weihnachten im Haus, auch mit den Geschenken klappte es Jahr für Jahr und ob der Boden frisch geputzt ist, hat auch keiner kontrolliert. Deshalb entspannt Euch und habt eine möglichst glückliche Zeit !

9 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.